Jugendbeteiligung

Ein wichtiger Baustein zur Nachhaltigen Entwicklung.

Die Landeszentrale für politische Bildung definiert auf ihrer Internetseite den Begriff „Bürgerbeteiligung“ als „die freiwillige und unentgeltliche Beteiligung von BürgerInnen an den politischen Willensbildungs- und Entscheidungsprozessen“. Diese Definition zeigt vor allem eines: Bürgerbeteiligung ist vielschichtig und lässt sich nur schwer in einem Satz zusammenzufassen. Trotzdem ist Bürgerbeteiligung unglaublich wichtig und lohnt sich, genauer und in mehr als einem Satz betrachtet zu werden.

Auf jeden Fall lässt das Wort Bürgerbeteiligung erkennen, dass es dabei um die Bürger geht. Und dazu gehören ganz verschiedene Personengruppen: Rentner, Arbeitnehmer, Schüler, Männer, Frauen und so weiter. Der folgende Artikel beschäftigt sich mit Beteiligung für Jugendliche. Wir als Jugendinitiative haben erkannt, wie wichtig Jugendbeteiligung für eine nachhaltige Entwicklung ist und unterstützen diese Beteiligungsform durch verschiedene Aktionen.

SOLLEN KINDER WÄHLEN?

Schon in Artikel 20 des Grundgesetzes steht: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“. Zum Volk gehören aber nicht nur die volljährigen Wahlberechtigten, sondern auch rund 14 Millionen Kinder und Jugendliche. Seit Jahren herrscht daher auch die Diskussion, ob unter 18-Jährige auch zur Wahl gehen sollen. Seit einigen Jahren dürfen immerhin Jugendliche ab 16 Jahren in zehn Bundesländern bei den Kommunalwahlen mitmachen. Auf Europa- und Bundesebene gilt jedoch Wählen erst ab 18 Jahren. Bei einer Sache sind sich alle einig: Ein Wahlalter null, also von Geburt an, macht keinen Sinn, auch wenn so oder so kaum ein Kleinkind Gebrauch von diesem Recht machen würde. Kritiker der aktuellen Altersgrenze argumentieren zum Beispiel, dass es auch keine Wahlgrenze nach oben gebe, warum gibt es dann eine nach unten. Schließlich kann nicht nur das Alter als mögliche Einschränkung für die Wahl angesehen werden. Diese Denkweise ist zum Beispiel sehr interessant, wenn man weiß, dass rund eine Million der Wahlberechtigten an Demenz leiden. Das entspricht in etwa der wahlwilligen Minderjährigen in Deutschland (laut Tremmel gibt es 1,4 bis 1,9 Millionen wahlwillige Minderjährige in Deutschland).

JUGENDBETEILIGUNG IST VIELFÄLTIG

Doch Jugendbeteiligung spielt nicht nur beim Thema Wahlen eine Rolle, sondern ist in vielen Bereichen wichtig. Schließlich haben politische Entscheidungen meistens Auswirkungen auf die Zukunft. Die Zukunft, in denen vor allem die Kinder und Jugendlichen leben werden. So geht es bei der Bildungspolitik zum Beispiel ganz direkt um die Belange der jungen Bevölkerung.

Der demografische Wandel zeigt, dass in Deutschland immer weniger junge und dafür immer mehr alte Menschen leben. Laut dem Statistischen Bundesamt wird 2060 etwa jede dritte Person 65 Jahre oder älter sein. Das liegt an der anhaltend niedrigen Geburtenziffer und der steigenden Lebenserwartung. Der erste Gedanke könnte demnach sein, dass Jugendbeteiligung nicht so wichtig ist, da es ja immer mehr alte Menschen gibt. Das ist so aber nicht richtig. Schließlich sind es Kinder und Jugendliche von heute, die mit den Entscheidungen und dem demokratischen System in der Zukunft konfrontiert sind. Jugendbeteiligung trägt somit zu einer nachhaltigeren Entwicklung bei.

DAS MACHEN WIR

Wir als Jugendinitiative haben erkannt, wie eng Jugendbeteiligung  und nachhaltige Entwicklung verknüpft sind und setzen uns genau deshalb durch Jugendbeteiligung für nachhaltige Entwicklung ein. In der Praxis kann das ganz unterschiedlich aussehen. Zur Jugendbeteiligung gehören auf der einen Seite natürlich coole Events zum Mitmachen, zum anderen aber auch eher formellere Beteiligungsmöglichkeiten in Gremien und politischen Institutionen.

  • Jugendbeirat: Die Jugendinitiative hat so zum Beispiel im Jahre 2012 den Jugendbeirat ins Leben gerufen. Dieses Gremium ist in seiner Art einzigartig in Deutschland. Derzeit engagieren sich 21 Jugendliche und junge Erwachsene aus ganz Baden-Württemberg im Beirat.
  • Aktionstag „Warten bringt nichts“: Bei unserem alljährlichen Aktionstag „Warten bringt nichts“ gab es dieses Jahr einen Beteiligungsworkshop. Die Teilnehmer konnten einen Brief an ihre Gemeinde formulieren und ihre Wünsche zur Mitgestaltung ihrer Kommune weitergeben. Dabei entstand ein toller Austausch zwischen den interessierten Jugendlichen und Gemeinden (siehe Anhang).
  • Onlinespiele: Beteiligung findet auch schon im Kleinen statt. Zum Beispiel kannst Du online unser Energiespiel oder unser Bürgerbeteiligungsspiel spielen und Dich dabei zu den Themen Energieverbrauch und Bürgerbeteiligung informieren.

Wichtig ist einfach, dass Du etwas tust, mitmischst und mit anderen über Deine Aktionen sprichst (lese dazu unseren Artikel „Rückzug ins Private“). Wenn Du Hilfe bei der Umsetzung Deiner Ideen brauchst oder Dich für unsere Aktionen interessierst, dann melde Dich bei uns unter info@wewws.de.

Ratgeber
Energiespiel

Zeige uns wie dein Energiemix der Zukunft aussieht!

Bürgerbeteiligungsspiel

Bürgerbeteiligung spielerisch verstehen!

Aktionen

SEI DABEI!

Hier findest Du spannenden Veranstaltungen, Wettbewerbe und Mitmach-Aktion rund um das Thema Nachhaltige Entwicklung.

Initiativen in BW

NACHHALTIGKEIT LEBT

Als Inspiration oder zum aktiven Mitmachen - hier kannst du interessante Initiativen und Projekte aus ganz Baden-Württemberg kennenlernen.

Studium & Ausbildung

NACHHALTIGKEIT IM BERUF

Du möchtest Dich auch beruflich mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen? Dann findest Du hier interessante Studiums- und Ausbildungsangebote aus ganz Baden-Württemberg.

Jugendinitiative

MITREDEN

Im Rahmen der Jugendinitiative der Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg kannst Du Deine Ideen für ein zukunftsfähiges Land einzubringen.